Innovative Förderrichtlinie des Kreisfeuerwehrverbandes

Im Rahmen der Initiative „Handeln bevor es brennt“ trafen sich die Vorstandsmitglieder des Kreisfeuer­wehr­­verbandes Görlitz e.V. mit den Leitern und Vertretern der Referate vom 27. bis zum 28. Februar zu einer Klausurtagung in der Kreuzbergbaude in Jauernick-Buschbach, Gemeinde Markersdorf.

Nachdem die ehemaligen Feuerwehrverbände Niederschlesien-Oberlausitz, Löbau-Zittau und Stadtverband Görlitz in Fusionsberatungen die Grundzüge der Tätigkeit des neuen gemeinsamen Kreisfeuerwehrverbandes Görlitz e.V. festgelegt hatten, wurde am 8. November 2014 der Vorstand des neuen Verbandes gewählt. Er konnte zum 1. Januar 2015 seine Arbeit aufnehmen. Lediglich bei der Förderrichtlinie konnte im Vorfeld keine Einigung erzielt werden, da die drei bisherigen Verbände sehr unterschiedliche Schwerpunkte der Verbandstätigkeit förderten. Ein erster Erfolg bei der Behandlung des umstrittenen Themas war jedoch die Aussetzung der bisherigen Förderrichtlinien durch die Verbands­versammlung. Gleichzeitig erhielt der neugewählte Vorstand den Auftrag, eine einheitliche Förderrichtlinie zu erarbeiten.

Dem ungewöhnlichen Weg einer Klausurtagung mit Personal-Trainer standen die Teilnehmer zunächst skeptisch gegenüber. Als Personal-Trainer fungierte Norbert Poppe aus Berlin. Bei ihm und Mike Brendel mit seinem Team möchte sich der Vorstand an dieser Stelle nochmals rechte herzlich bedanken. Das erreichte Ergebnis überzeugte am Ende jedoch alle, dass der eingeschlagene Weg richtig war. Es entstand der Entwurf einer sehr innovativen Förderrichtlinie, die nur wenige Restriktionen beinhaltet, dafür aber durch Projektförderung umfangreiche Möglichkeiten der Förderung der Verbandsarbeit auf den verschie­densten Gebieten vorsieht. Gleichzeitig wurde vereinbart, die Referate zukünftig mit eigenen Haushaltsmitteln auszustatten, die auch für spezielle Fördervorhaben genutzt werden können.

Diese Grundsätze entsprechen auch dem Ergebnis der Umfrage zu den zukünftigen Förderschwerpunkten, welches auf der Internetseite des Verbandes unter dem Menüpunkt Aktuell à Förderrichtlinie veröffentlicht wird. Der genaue Wortlaut der Förderrichtlinie wird nun bis Ende März durch eine Redaktionsgruppe erarbeitet. Bis zum 30. April sollen die Mitglieder des Verbandsausschusses Gelegenheit zur Diskussion über den Entwurf bekommen. Im Anschluss ist eine Online-Abstimmung zur Bestätigung der Förderrichtlinie vorgesehen.

Anträge auf finanzielle Unterstützung (Förderung) sollten bereits jetzt formlos bei der Geschäftsstelle eingereicht werden. In jedem Fall müssen die Anträge rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme gestellt werden.

J. Reichel
Pressesprecher

 

Links zum Beitrag:

 

Umfrage zu den Förderschwerpunkten
Projekt "Handeln bevor es brennt"
Kreuzbergbaude